Suchmaschinenmarketing macht Ihren Messeauftritt sichtbar

Suchmaschinenmarketing macht Ihren Messeauftritt sichtbar

Ansgar Skoda Kommunikation & Social Web Leave a Comment

Ihre Website ist Ihr Aushängeschild. Doch werden Sie im Internet auch gefunden, wenn man Ihre Produkte, Leistungen und Angebote sucht? Webseiten müssen sich stets durch neue Inhalte weiterentwickeln und nachhaltig einen Mehrwert bieten, damit sie in den Ergebnissen der meistgenutzten Suchmaschine Google gut gerankt werden. Google versucht in seinen Suchergebnissen ein reales Abbild relevanter Treffer für seine Nutzer zu schaffen. Es lohnt sich deshalb in punkto Suchmaschinenmarketing breit aufgestellt zu sein und verschiedene Aspekte im Blick zu haben. Wir geben ihnen hier einige Tipps, worauf Sie bei ihren Online-Angeboten und Ihrer Website achten sollten.

Keywordrecherche zur On-Page-Optimierung

Die Search Engine Result Page (kurz: SERP) listet die Anfrageergebnisse von Suchmaschinen. Mit organischen Suchergebnissen sind hier die Ergebnisse außer den Werbeanzeigen gemeint. Damit Sie mit Ihren Produkten hier gut platziert sind, sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihre Produktangaben und Begleittexte mit ausreichend Text versehen, der Ihre Suchmaschinenrelevanz erhöht.

Um passende Keywords zu hinterlegen, können Sie häufig kostenfrei Tools zur Keywordrecherche wie etwa den KWFinder, Google Trends, Google AdWords, das w-Fragen-Tool oder SEO Quake nutzen. Auch ein Blick auf die Produkttexte Ihrer Konkurrenzanbieter lohnt meist. Insbesondere dem HTML sollten z.B. in den Alt-Attributen Keywords mitgegeben werden. Auch Ihre URLs und Meta-Angaben gilt es sinngemäß keywordoptimiert zu füllen.

Berücksichtigen Sie auch die serverkritischen Dateien Ihrer Website wie die Sitemap.xml (welche die Inhalte listet), die robots.txt (die die Crawler begrüßt) und die .htaccess (welche der www-Klärung dient), etwa um hier nur relevante Inhalte erscheinen zu lassen und die Ladezeiten so gering zu halten (Mehr Infos).

Übrigens können Sie als Administrator Ihrer Website auch sogenannte Heatmaps, Scrollmaps oder Konfettimaps einbinden, die Ihnen anzeigen, wo die meisten Nutzer auf Ihrer Website unterwegs sind, wohin sie klicken und wie weit sie hinunterscrollen.

Systematischer Linkaufbau zur Off-Page-Optimierung

Zur Offpage-Optimierung gehört ein systematischer Linkaufbau etwa durch Setzung der eigenen URL in Webkataloge, durch Einträge in Presseportale oder Suchmaschinen.

Auch Gastbeiträge, Kommentare oder die Beteiligung an Blogparaden fördern Ihre Sichtbarkeit, wenn Sie auf den anderen Websites einen Link zu Ihrer eigenen Onlinepräsenz setzen. Natürlich gibt es im Web auch verbreitet Angebote, wo Dienstleister Ihnen Backlinks verkaufen. Hier gilt zu beachten, dass Google gekaufte Backlinks abstraft.

Bei Backlinks wird zwischen “Do-Follow” oder “No-Follow” unterschieden. No-Follow-Backlinks sind Verlinkungen, die der verlinkten Quelle zwar Autorität aber keine Vertrauensflüsse beimessen. Die meisten Websites setzen thematisch nicht relevante Verlinkungen zu anderen Onlineauftritten auf „No-Follow“.

Auch Social Media Share Buttons können Viralität erzeugen. Mit verschiedenen Tools können Klicks auf diese Share Buttons getrackt und nachverfolgt werden. Auch durch Social Media Postings von Inhalten Ihrer Website können Sie die Reichweiten Ihrer Website stärken. Wichtig ist, dass diese Social Media Postings immer „öffentlich“ geteilt werden.

Analyse- und Werbesysteme von Google – Analytics, AdWords, AdSense

Wenn man über Suchmaschinenmarketing nachdenkt, liegen die Angebote der meistgenutzten Suchmaschine Google natürlich nahe. Google Analytics dient dem Monitoring und der Datenanalyse Ihrer Website.

Über Google AdWords können Sie Werbeanzeigen schalten und überprüfen. Google AdSense ist ein Gegenpart zu Google AdWords und gehört auch in den Bereich der Suchmaschinenwerbung (SEA). Hier können Websitebetreiber durch die Einbindung externer Werbeanzeigen Geld verdienen. AdSense zeigt u. a. Werbung aus mehreren Werbenetzwerken.

Diese drei Angebote ähneln einander durch eine jeweilige Dreierstruktur. Die Dreierstruktur bei Google Analytics ist „Konto, Property, Datenansicht“, bei Google Adwords „Kampagnen, Anzeigengruppen, Anzeigen“ und bei Google AdSense „URL Channels, benutzerdefinierte Channels, Anzeigenblöcke“.

Anders als bei Adwords oder Analytics muss beim Display-Netzwerk AdSense die Dreierstruktur nicht unbedingt eingehalten werden. Bei AdSense müssen Sie einen neuen Account anlegen, während Sie bei AdWords und Analytics über Ihr Google+Profil arbeiten können.

Das vielleicht wichtigste Tool für das Suchmaschinenmarketing ist Google Analytics, da Sie hier verschiedene Zieltypen für Ihr Suchmaschinenmarketing anlegen können, wie etwa die Besuchszeitdauer, ein Ereignis wie eine Conversion oder der Aufruf einer Zielseite. Mit Analytics und AdWords können Sie auch sogenannte A/B-Tests gestalten und überprüfen, ob bestimmte Varianten Ihrer Website bzw. Werbeanzeige zu mehr Sichtbarkeit oder Verkaufserfolg verhelfen.

Zu beachten gilt, dass Google bei eigenen Analyseangeboten oft erstmal von einer einfachen HTML/CSS-Website ohne ein eingebundenes Content Management System wie WordPress oder Typo 3 ausgeht. Wenn Sie mit einem CMS arbeiten, könnte es deshalb bei Verknüpfungen mit Google-Tools zu kleinen Erschwernissen kommen.

Auf Datenschutzkonformität achten

Laut Bundesdatenschutzgesetz müssen Webseiten sich an den deutschen Datenschutz halten, wenn sie auf einem deutschen Server liegen. Wenn man Google Analytics in Deutschland verwenden möchte, muss ein Auftragsdatenverarbeitungsvertrag mit Google abgeschlossen werden, IP-Adressen der Besucher müssen anonymisiert werden und die Datenschutzangaben müssen angepasst werden, z.B. durch ein sogenanntes Opt-Out-Cookie.

Auch bei sogenannten Trackingmethoden, die Sie über das Onlinenutzungsverhalten Ihrer Kunden informieren, ist es wichtig, den Datenschutz zu berücksichtigen. Auch hier gibt es verschiedene Methoden, wie Cookie-Tracking, Pixel-Tracking oder Session-Tracking.

Haben Sie Fragen, wie Sie Ihre Website suchmaschinenoptimieren und Angebote wie Ihren Messeauftritt sichtbarer machen können? WUM Design hat viele Erfahrungswerte auch im Onlinebereich und berät Sie in punkto Suchmaschinenmarketing gerne.

Beitragsbild: © Varijanta– istock.com

Ansgar Skoda

Ansgar Skoda (Jg. 1983, M.A.) ist freier Redakteur und Blogger. Er begeistert sich für Entwicklungen im Social Web, Innovationen in der Wirtschaft und alles im Bereich Kultur. Er arbeitete bereits journalistisch unter anderem für das Europäische Parlament, namhafte Wohlfahrtsverbände und große Verlage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.